Paris mit Kinder

23. September 2019, geschrieben von Fany   

Beitrag teilen: 


Paris 4 Kids

- Paris für Kinder -

Paris, die Stadt der Liebe. Pärchen schlendern Hand in Hand der Seine entlang und geniessen ihre Zweisamkeit. Doch was, wenn die Zeiten der Zweisamkeiten vorbei sind und man zu viert, fünft oder sogar zu sechst unterwegs ist? Kann man da überhaupt noch so einen Reise geniessen? Ja, kann man. Wir geniessen unsere Sechssamkeit in vollen Zügen. Keine Pärchenreise aber auch keine Kinderreise soll es sein, die Familienreise steht im Vordergrund.  Um diese zu finden mussten wir unsere Bedürfnisse und die der Kinder zusammenbringen um sie so gemeinsam geniessen zu können. Nicht immer ganz einfach, denn alle müssen bereit sein, Kompromisse einzugehen aber oftmals sind es genau diese Kompromisse, die dann zu einer genialen Lösung führen.

Als kleine Einstimmung auf die Reise, durften die Kids den Film Ratatouille anschauen. Erstaunlich, wie sie dann vor Ort immer wieder etwas aus dem Film erkannten. 

Tipp für alle Ratatouille Fans: Abends wenns dunkel wird... dann kommen die Ratten und übernehmen die Arbeit von den Müllmännern. Wir konnten sie beobachten, wie sie im Park fleissig und in grossen Scharen die Mülleimer leerten. Jill war sich sogar sicher, Remy, die Ratte, erkannt zu haben.

Ausserdem haben wir den Kinder-Reiseführer Komm mit nach Paris gekauft, ein toller, interessanter Führer, den selbst ich gerne durchblättere... Den Kindern wurde bewusst, dass ja ausser dem Eiffelturm noch sehr viel Sehenswertes auf sie wartete und die Vorfreude stieg nach jedem Durchblättern noch mehr an.

mit 300km/h nach Paris

Mit 4 Kids und Koffer stehen wir frühmorgens am Bahnhof und warten auf den TGV. Platz gefunden, Koffer verstaut, die Reise kann beginnen. Als erstes gemütlich Frühstücken. Jetzt essen wir noch, die in der Schweiz gekauften Gipfeli, aber bald gibts nur noch Croissants, ich freue mich!

Metro oder Bus?

Metro! Klar, denn was wäre Paris ohne ihre Metro? Das Gute bei der Metro ist, man ist auf keinen Fahrplan angewiesen. denn bevor man realisiert hat, dass man sie verpasst hat, kommt schon die nächste. Und Ruckzuck ist man von einem Stadtteil im nächsten. Ein weiterer Grund die Metro zu benützen, sind die Metro Stationen. Nehmt euch die Zeit und betrachtet sie etwas genauer, nebst den klassischen Weiss gekachelten Stationen gibt es nämlich ganze Kunstwerke. So fühlt man sich etwa bei der Station Louvre bereits im Museum oder bei der Station Arts et Métiers könnte man sich in einem U-Boot wiederfinden.

 

Ich empfehle einen Paris Visite Pass zu lösen, den gibt es für 1,2,3 oder 5 Tage für Zone 1-3 oder 1-5  (Zone 1-3 reicht in der Regel aus). Bei jeder Metrostation gibt es ein Info/Ticket Stand, bei dem man den Pass kaufen kann. (Pass ist wohl etwas zuviel gesagt, es ist einfach ein Ticket...)

 

Hier noch ein paar Metro Tipps.

Unterkunft

Wer mit vielen Kindern reist, der kennts: das Problem mit dem Finden einer Unterkunft... Online Buchungen werden schwierig da man meistens nicht mehr als 3 Kinder eingeben kann, 2x Doppelzimmer mit Zustellbett wird zwar angeboten, aber wer will schon das Doppelte bezahlen? Die Pariser Jugendherbergen wären zwar eine gute Lösung, einige haben aber eine Altersbeschränkung. Ja wirklich, über 40 jährige haben da nichts mehr zu suchen und da unser Familienoberhaupt die 40er Linie schon geknackt hat, kommt das auch nicht in Frage. Endlich gefunden Yooma, das perfekte Hotel. Coole, moderne 6er Zimmer, vor allem die Schlafkajüten finden die Kids supermegacool! Sehr z, 10 Minuten zur Metro Bir-Hakiem und 15 Minuten zum Eiffelturm. Sehr Kinder- und Babyfreundlich eingerichtet! Und ist es für pariser Verhältnisse bezahlbar!

Gourmet à Paris

Essen wird in Paris natürlich gross geschrieben und das sollte man unbedingt geniessen. Wir haben uns darauf geachtet, dass wir uns um 17:00 Uhr in dem Quartier aufhielten, in dem wir auch Abendessen wollten, somit konnten wir schon mal die Rush Hour der Metro umgehen. Zudem haben die Restaurants gegen 18:00 auch noch Platz für 6 Personen...

Übrigens es gibt eine super App: TheFork, über die könnt ihr bei einem Restaurant reservieren und von tollen Angeboten profitieren.

Unsere 4 Kids liebten das Au chien qui fume, eine typisch französische, sehr chice Brasserie. Bekannt wegen den vielen rauchenden Hunden, die die Wände zieren. Das freundliche Personal und das leckere Angebot des Essens sowie die tolle Kinderkarte machen einen Besuch lohnenswert.

Tipp: Mit der ganzen Familie im Restaurant zu essen kommt immer sehr teuer. Da kann man bei den Getränken (die ja sowieso überteuert sind) am einfachsten sparen. Die Kinder bekommen je ein Apfelsaft, wenn das Glas halb leer ist, wird es mit Wasser aufgefüllt, schmeckt als Schorle ebenso gut.

Damit es auch locker und entspannt wird....

Wir haben den Eiffelturm im Voraus gebucht, alles andere spontan entschieden. Zeitpläne enttäuschen nur, da man sie in der Regel sowieso nicht einhalten kann. Wenn wir ein gemütliches Café sehen, dann gehen wir hinein und geniessen einen Café. Die Kinder studieren in der Zwischenzeit den Reiseführer und suchen unser nächstes Ziel aus oder spielen eine Partie Uno. 

 

Manchmal kommt es zu Wartezeiten, die leider nicht zu umgehen sind. Deshalb habe ich bei Städtereisen immer ein Pack Gummibärchen in der Tasche. Denn es stimmt: Haribo macht Kinder froh und Erwachsne ebenso!

Stadtplan, Metro, Paris, Tasche, Haribo, Gummibärli, Uno, Spiel, alles dabei
Darf nicht fehlen: Stadt- & Metroplan, Kinderreiseführer, Uno und natürlich Gummibärli

Paris entdecken

Eiffelturm

Der Eiffelturm ist natürlich ein absolutes Muss! Unbedingt im Voraus Tickets, am besten gleich direkt, Toureiffel.paris buchen, somit vermeidet ihr langes Anstehen.

Online Tickets sind an eine gewisse Zeit gebunden, unbedingt einhalten. Wir haben uns für eine frühe Morgenstunde entschieden, was wir keinenfalls bereuten. Einerseits den Wartezeiten wegen, anderseits wegen den feinen Croissants die wir mitnahmen, damit wir oben unser Frühstück-Picknick geniessen konnten. 


TrocadÉro

Der wohl berühmteste Blick auf den Eiffelturm. Schon nur den Fotos wegen, lohnt es sich, bei der Metrostation Trocadéro auszusteigen.... von hier aus sieht man den ganzen Turm in seiner vollen Grösse.

Eiffelturm, Paris, Trocadéro
Sicht auf den Eiffelturm

La dÉfense

Die grösste Freude hatte Evan, unser Jüngster, an der Hin- und Rückfahrt. Unbedingt die Metro 1 nehmen, die fährt ohne Führerstand und die Kinder können Metroführer spielen. Die verschiedenen architektonischen Gebäude dieses Viertels, haben wiederum Levi sehr imponiert. Und Jill hat den Daumen, den sie aus dem Reiseführer Unterwegs nach Paris kennt, entdeckt. Es gibt einen Lift auf "la Grande Arche", ist aber meiner Meinung nach viel zu teuer.

La Grande Arche, la Défense, Paris, Stadt
La Grande Arche

Arc de Triomphe

Eine Wendeltreppe 284 stufen hoch und dann mal eine Verschnaufpause einlegen. Von oben hat man natürlich eine tolle Sicht über Paris. Wenn die Kinder an der Französischen Geschichte interessiert sind, lohnt es sich auf jeden Fall hinauf zu gehen, ansonsten würde ich dem Autochaos im Riesenkreisel von unten zusehen. 

 

Tipp: Wenn ihr von der Metro kommt, könnt ihr, immernoch unterirdisch, bereits die Tickets für auf den Arc de Triomphe kaufen. Unbedingt erst ans Tageslicht gehen und schauen wie gross die Menschenschlange ist, die ansteht. Ihr könnt dann nochmals runter um die Tickets zu holen.


champs elysees

Die Einkaufsmeile schlechthin. Aber auch für die Jungs der Familie gibt es immer wieder was zu bestaunen. Denn Lamborghini und Ferrari parkieren vor den Luxusgeschäften.


galerie LaFayette

Das Kaufhaus von Paris... einen Besuch wert! Nebst vielen Eindrücken im Haus, lohnt es sich auf die Dachterrasse zu gehen und die tolle Aussicht geniessen!

Kosten: Na ja, wieviel ihr im Haus ausgeben wollt, ist euch überlassen (10% auf nicht ganz alles, mit dem Paris Visite Pass), aber die Aussicht ist kostenlos und doch unbezahlbar...

 

Tipp: Vor dem Einkaufen, den Paris Visite Pass beim Kundendienst vorweisen und ihr erhaltet einen 10% Gutschein.

Lafayette, Einkaufshaus, Paris
Galerie Lafayette, eines der schönsten Einkaufshäuser

Montmartre, Sacre Coeur und das Riesen Vintage Karussell

Ach wie liebe ich dieses Quartier! Auch wenn der Besuch in der Sacre Coeur für die kleineren Kinder nicht ganz so interessant ist, umso mehr Freude haben sie auf dem Grossen Karussell, das etwas unterhalb der Basilica, grosszügige Runden dreht. Und zur Belohnung gibts eine leckere Crêpe im Le Studio Café, gleich unterhalb der Sacre Coeur.

Karussell, Sacre Coeur, Paris, Frankreich, Stadt,
Vintage Karussell mit der Basilica Sacre Coeur im Hintergrund

Notre Dame de Paris und Île Saint-louis

Leider hat ein neuer Abschnitt in der Historie der Notre Dame begonnen. Sehr eindrücklich ist, auch wenns schon eine Weile her ist, kann man die Trauer die in der Luft liegt, spüren. Ein Spaziergang der Seine entlang ist mal eine gute Abwechslung und man realisiert erst dann, wie viel Zeit man in Paris Unterirdisch verbringt.


jardin  de Luxembourg

Ein toller Park, für Kinder sowie Erwachsene. Je nach Jahreszeit und Wetter kann man kleine Schiffe auf dem Wasser segeln lassen, Ponyreiten oder ein Kasperlitheater besuchen. Aber auch ein Spaziergang durch die königliche Anlage lohnt sich, wer die Augen offen hält, entdeckt sogar eine kleinere Kopie der Freiheitsstatue.

Noch lange nicht genug.....

Entdeckt noch mehr in Paris, es gibt so viel zu sehen! Wir waren 3 Tage dort und hatten eigentlich noch lange nicht genug.

Paris, we'll see you again

auf jeden Fall kommen wir wieder!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0